';
Icon_RL_Idee_klein

Stromversorgung mit Powerbank und Zusatz-Akku auf der Fahrradtour

Zusatzakku oder Powerbank für unterwegs
Eine Powerbank für’s Handy kann auf Strecken ohne Stromversorgung sehr hilfreich sein. Hier sollte man aber auf Qualität achten. Die sehr günstigen externen Akkus um 10€ halten meistens nicht lange und können sogar den Akku des Handys schaden. Besser sind hochwertige Powerbanks. Hier passen meist 2 bis 4 komplette Handy-Akku Ladungen rein und die Zusatzakkus sind über Nacht ganz schnell wieder aufgeladen.
Warum sollte man eine Powerbank dabei haben?
Ja, man sollte auch mal abschalten können und das Handy aus machen. Auf einer Radtour ist ein funktionierendes Handy + ausreichendem Akku aber unumgänglich. Denkt man zum Beispiel an einen möglichen Unfall, bei dem man schnell Hilfe rufen muss, gehört ein aufgeladener Zusatz-Akku wirklich zur Grundausstattung.

Es gibt aber auch ganz praktische Gründe: kurz mal die Abfahrtzeiten des Zuges checken, eine andere Karte herunterladen oder auf Google Maps schauen, wo man gerade ist. All das bringt ohne Strom natürlich nichts.

Diese Powerbank benutzen wir zur Zeit:
RAVPower 10400mAh Powerbank
Ein paar Zusatzakkus haben wir schon getestet, bei der hier sind wir geblieben. Sie hält wirklich unfassbar lang. Je nach Tagesform 4-5 volle iPhone-Ladungen. Manchmal reicht eine Aufladung sogar für zwei Touren und das Laden an der Steckdose geht über Nacht eigentlich auch ganz schnell.

Das einzige Manko, man muss natürlich ein USB Ladekabel für das Telefon dabei haben und da die USB-Anschlüsse am Zusatzakku (Es sind sogar 2!) leider an der Seite angebracht sind, stört das manchmal beim Anschließen des Handy’s in einer engen Tasche. Da gewöhnt man sich aber dran.

Natürlich sollte man auch immer sparsam mit dem Handy-Akku umgehen, damit die Powerbank so lange wie möglich voll bleibt. Hier geht es zu unserem Handy-Akku-Artikel:

Empfehlen
  • Facebook
Share